Long Stay Down Under – Visum und Carnet de Passage verlängern

Viele Overlander schrecken davor zurück, ihre Fahrzeuge nach Australien zu verschiffen. Vor allem hören wir von Reisenden immer wieder Bedenken bezüglich der maximalen Aufenthaltsdauer (bezogen auf das temporär eingeführte Fahrzeug). Irgendwie hält sich hartnäckig das Gerücht, dass das Carnet um maximal ein halbes Jahr verlängert werden kann, wenn überhaupt. Was aber nicht stimmt.

Vor kurzem bemühten wir uns um die Verlängerungen unserer Visa und gleichzeitig des Carnet de Passage. Inzwischen gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: unser Carnet wurde um 1 Jahr verlängert. Die Schlechte: unsere Visa nicht.

Folgend erläutern wir die ganzen Zusammenhänge zwischen dem Carnet und deinem Visum, samt einigen Erkenntnissen, wie man es besser machen könnte.

Was hat das Visum mit dem Carnet zu tun?

Auf dem Infoblatt des ADAC steht nur wenig über eine Carnet-Verlängerung in Australien, außer dass diese ggf. abgelehnt werden kann. Das macht erstmal nur wenig Mut. Auf dem Antrags-Formular für eine Carnet-Verlängerung beim Australian Custom Service steht dagegen alles sehr deutlich beschrieben, auch dass eine Verlängerung bis zu einem Jahr möglich ist. Diese Aussage nehmen wir beim Wort.

Unter welchen Umständen wird also die einjährige Verlängerung ausgestellt? Das erfragen wir ca. zwei Monate vor dem Ablauf unseres Carnets beim AAA (Australien Automobile Association). Am Telefon wird uns erläutert, dass die Verlängerung generell kein Problem sei, solange der Zeitraum durch ein gültiges Visum für den Eigentümer abgedeckt ist. Die Verlängerung ist also an deine eigene Aufenthaltsgenehmigung geknüpft.

Wir fragen genau nach: Muss die Visa Grant Notification schon vorliegen, wenn wir den Antrag stellen? Antwort: „Am Besten schon, allerdings reicht es meistens auch, wenn die Zoll-Beamten sehen, dass der Visum-Antrag gestellt wurde.“ Auch diese Aussage nehmen wir beim Wort.

Zusammengefasst: Die Carnet-Verlängerung muss begründet werden. Der beste (und einzig mögliche?) Grund ist ein neues Visum.

Visum verlängern

Unter den gegebenen Umständen musst du dich um ein Jahres-Visum bemühen, wenn du auch dein Carnet um ein ganzes Jahr verlängern willst. Nach unseren Auskünften reicht kein 3- oder 6-monatiges Visum, selbst wenn du vorhaben solltest, 4 mal auszufliegen und jedes mal mit einem 3-monatigen Visum wieder zu kommen. Somit bleiben dir nur folgende Optionen:

Working Holiday Visa 417, zweites Jahr

Wir sind im November 2016 mit einem Working Holiday Visa nach Australien eingereist. Dieses kann um ein Second Working Holiday Visa verlängert werden, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen:

  1. Unter einem First Working Holiday Visa in Australien gewesen sein

  2. Während dessen 88 Tage speziefische Arbeit in einer ländlichen Gegend verrichtet haben

  3. Antragstellung vor dem vollendeten 31. Lebensjahr

Wir erfüllen die letzten beiden Voraussetzungen nicht und somit fällt für uns diese Option weg.

Visitor Visa 600 (Tourist Stream)

Innerhalb Australiens beantragen.

Das haben wir gemacht, jedoch wurde unser Antrag abgelehnt. Die Begründung: es müsse einen triftigen Grund für einen derart langen Aufenthalt geben, der bei uns nicht nachgewiesen werden konnte (trotz unserer im Application Letter dargelegten Gründe und Reisepläne).

Merke also: es wird Touristen nicht erlaubt länger als 12 Monate am Stück im Land zu bleiben. Diese Tatsache wird aber erst in der Refusal Notification dokumentiert, sonst haben wir es schriftlich nirgends gefunden.

Wenn du dieses Visum bekommen hast, bitte schreib uns über deine Erfahrungen. Wir würden zu gerne wissen, unter welchen Umständen es bewilligt wird.

Außerhalb Australiens beantragen.

Hier gibt es bald ein Update, ob wir bei der erneuten Beantragung außerhalb Australiens Erfolg hatten. Da wir nun beim Antrag angeben werden müssen, dass uns schon mal ein australisches Visum abgelehnt worden ist, kann es zu Komplikationen führen.

Unsere Empfehlung an dieser Stelle ist, sich gleich für diese Option zu entscheiden: raus fliegen, Visum beantragen, erneut einreisen und sofort die Carnet-Verlängerung anstoßen – alles noch vor Ablauf des Carnet de Passage.

Natürlich gibt es auch hier ein Restrisiko, nämlich dass so ein Visum genauso abgelehnt werden kann. Deswegen folgende Empfehlung, wie du dir den Visum-Stress sparen kannst.

Richtiges Visum vom Anfang an!

Das Visitor Visa 600 ist im Grunde genau das, was du von Anfang an brauchst. Denn es ermöglicht dir eigentlich knappe 2 Jahre Aufenthalt in Australien – wenn man sich geschickt anstellt!

Dieses Visum gibt es als 3-, 6- und 12-monatiges Single oder Multiple entry Visum. Der Antrag ist bei allen Varianten der selbe. Du musst dabei unbedingt angeben, dass du das 12-monatiges Multiple Entry Visum haben willst und es entsprechend begründen. Es kann trotzdem sein, dass du lediglich das Singel Entry Visum bekommst. Erst mit der Grant Notification erfährst du, welche Variante du bekommen hast, deswegen solltest du genau lesen.

Wenn du Glück hast, bekommst du das Visitor Visa 600 als ein 12-monatiges Multiple Entry Visum. Dieses ermöglicht dir innerhalb von einem Jahr nach Ausstellung BEI JEDER EINREISE ein ganzes Jahr im Land zu bleiben. Hier der Beweis, geliefert von Swiss Nomads, die auf diese Art Australien bereisen:

Echt Jetzt? Ja! Und so könnte das Szenario aussehen:

  • Du bewirbst dich so knapp wie möglich vor deiner Reise nach Australien um dieses Visum. Bedenke dabei, dass die Bearbeitung zwischen 10 und 30 Tagen dauern kann.

  • Du reist das erste Mal nach Australien ein und verbringst dort FAST ein Jahr, aber eben nur fast.

  • Du reist aus und zum zweiten Mal wieder ein, beides innerhalb von 12 Monaten nach Erhalt der Grant Notification. Somit darfst du ein weiteres Jahr in Australien bleiben. Achtung: während dem zweitem Jahr darf man nicht mehr ausreisen, sonst verfällt das Visum.

Carnet de Passage verlängern in Australien

Soweit du deine Visum-Angelegenheiten geregelt hast, kannst du den Antrag für die Verlängerung deines Carnet de Passage stellen. Dieser Prozess verläuft recht schnell und unkompliziert:

  1. Antrag stellen: Nachdem wir den Visum-Antrag online übermittelt haben, schicken wir sofort den Verlängerungsantrag an AAA via E-Mail, bestehend aus Antrags-Formular, Begründung (z.B. konkrete Reisepläne), Kopien vom Pass, (Identität und die Seite mit dem Einreisestempel), sowie Kopien vom Carnet (Titelblatt, Innenseite und Slip).

  2. ADAC informieren und Gebühr entrichten: Am selben Tag rufen wir den ADAC an und bezahlen die anfallenden Gebühren. Der AAA setzt sich nämlich später mit dem ADAC in Verbindung und fragt an, ob sie Einwände haben. Da das Geld schon überwiesen ist, werden sie keine haben.

  3. Warten und bangen: Nun leitet der AAA den Antrag an den Zoll weiter. Dieser prüft den Antrag auf Vorbehalte und möchte ggf. weitere Informationen bezüglich deiner Person erfahren. Z. B. wollten sie von uns näheres zum derzeitigen Visum erfahren, und eigentlich auch eine Bestätigung für das neue Visum haben. Da wir zu dieser Zeit weder eine Bestätigung noch eine Absage hatten, haben wir lediglich unser Bridging Visa weiter geleitet, als Beweis dass wir eine Verlängerung tatsächlich beantragt haben. Die Kommunikation läuft ausschließlich über den AAA.

  4. (Hoffentlich) Bestätigung erhalten: nach ca. 7 Werktagen nach Antragstellung informiert uns der AAA über ein positives Ergebnis. Nun haben wir 21 Tage Zeit, um die Verlängerung in das Carnet eintragen zu lassen, die erst dann gültig wird.

  5. Originaldokumente übergeben: Das original Carnet, ein unterschriebener Brief (Text vom AAA vorgegeben) und ein frankierter Rückumschlag wird zum AAA nach Canberra geschickt.

  6. Verlängerung abschließen: Der AAA lässt dein Carnet nach Erhalt sogleich beim Border Force stempeln und schickt es an die Adresse zurück, die du auf dem Rückumschlag angegeben hast.

Fazit

Dank des Visum-Antrags, obwohl dieses letztendlich abgelehnt wurde, haben wir eine Carnet-Verlängerung für ein ganzes Jahr erhalten. Man könnte also sagen, dass uns das Carnet dieses Mal 500€ mehr gekostet, als normalerweise. Das ist viel Geld, jedoch haben wir es im Nachhinein betrachtet auch falsch gemacht..

Unsere Intention ist weiterhin ein weiteres Jahr in Australien zu reisen, allerdings können wir es nicht wie geplant am Stück machen. Bald geht es für uns also in den Flieger.

Und auch ein anderer Termin steht schon fest: Im Oktober 2018 werden wir unser Auto endgültig aus Australien ausführen. Wohin? Das wissen wir noch nicht.