Plan A: eine Weltreise

Wenn man daran denkt, eine Weltreise zu unternehmen, ist ein wohl sehr bewegender Grund, dass man sehr viel von der Welt sehen will. Am liebsten alles. Doch sobald man anfängt das ganze Vorhaben zu durchdenken, begreift  man schnell, dass man nie alles sehen wird.

Irgendetwas, meist mehrere Faktoren, setzen einem unwillkürlich die Grenze. Die größten und ausschlaggebendsten sind wohl Zeit und Geld. Das muss einem erst mal bewusst werden. Als Ellen die Überlegung kam, was sie eigentlich alles sehen will, fand sie sich schnell mit einer vollgekritzelten Karte in der Hand wieder, an welcher Pfeile kreuz und quer fast jeden Punkt auf der Welt markieren. Damals hatten wir uns den Zeitrahmen von ca. einem Jahr gesetzt. Schnell war klar, dass dies so wohl kaum zu bewältigen ist.

Nundenn, dann fahren wir eben nur um die halbe Welt.