Plan C: Fernost-Südost-Asien und dann mal schauen

Wir beschließen die Weltreise um 1 Jahr auf zu schieben, damit Ellen ihren Bachelor abschließen kann, bevor wir aufbrechen. Somit nehmen wir uns ein wenig den Zeitdruck, in einem Jahr wieder zurück sein zu müssen, und sie muss keine unfertigen Sachen zurücklassen.

Puh – wir müssen es in einem Jahr lediglich bis nach Australien schaffen. Danach sollte unsere Reisekasse nicht mehr so viel hergeben und wir müssten wieder malochen. Ob es danach zurück oder weiter gehen soll, wagen wir uns nicht auszumalen. Alles kann, nichts muss. Das sind doch beste Voraussetzungen!

Und erneut Recherchewahn… Dabei stellen wir fest, dass China mit dem eigenen Fahrzeug zu bereisen ziemlich kompliziert (und teuer) ist. Man benötigt einen Guide, der einem nicht mehr von der Seite weicht und vermutlich von der Chinesischen KGB ist – stellen wir uns vor, und beschließen dieses Land von unserer Reiseliste zu streichen. Macht gar nichts, wir sind ja jetzt flexibel. Fahren wir einfach die südliche Alternativ-Route nach Südostasien. Die neuen Umstände ergeben somit folgende Route:

August 2014: Start über Osteuropa, September: Türkei, evtl. Georgien, Iran, Pakistan, Oktober: Indien, Nepal, November, Dezember: Indien, evtl. Sri Lanka, evtl. Bangladesch, Januar: Myanmar, Ab Februar: Südostasien (Vietnam, Laos, Kambodscha, Thailand, Malaysia), Danach: Verschiffung nach Australien über  Singapur, evtl. Inselhopping, August (spätestens): Work & Travel in Australien