Navigation

Magnetic Brisbane (+ Fraser Island)

Australien

Ozeanien 2016-2017

Sanft und leise landet unser Flugzeug in der Morgendämmerung – Hallo, neues Land! Wir staunen noch am Flughafen über die eigenartige, jedoch keinesfalls verstörende Stille: Die Flugzeuginsassen unterhalten sich in einem Flüsterton, es wird nicht gehupt, keine Taxifahrer reißen sich um die Gunst, uns mit zu nehmen und nebenbei übers Ohr zu hauen. Bei der Passkontrolle läuft alles zivilisiert und geordnet – etwas anderes haben wir von Australien aber auch nicht erwartet.

Wir stehen am Flughafen, bereits mit unserem Gepäck in der Hand, rauchen die (hoffentlich) letzte Zigarette und versuchen uns an die kristallklare Luft zu gewöhnen, die sich uns durch neue Gerüche und Farben offenbart. Eine ganz neue Farbpalette reizt unsere müden Augen. Eine, die nicht eine staubumhüllte graue Nuance in sich trägt. Vermutlich ist es nicht so eindrucksvoll für diejenigen, die aus Europa kommen? Nach so einer langen Zeit in Asien, mit all dem Smog und Müll, potenziert durch die hohe Luftfeuchtigkeit, begegnet uns hier wie ein Gegensatz die schöne, neue Welt.

T* holt uns mit dem Auto ab. Es ist ein Freund eines guten Freundes und ehemaligen Mitbewohners. Obwohl wir uns natürlich nicht abgesprochen haben und einander nicht kennen, klappt alles wie am Schnürchen. „Ihr müsst Ellen und Jonas sein! Hab euch von dem Foto erkannt, das H* mir geschickt hat!“ - Wir dürfen über die gesamte Zeit bei ihm wohnen, während wir auf die Ankunft unseres rollendes Zuhause warten.

Wildlife on Arrival

Da wir uns gleich in den richtigen Tagesrhythmus einleben wollen, beschließen wir trotz Müdigkeit lieber einen Ausflug zu machen. T* nimmt uns mit zu einem nicht weit entfernten Creek (ein Fluss mit Wasserloch zum Baden), ein beliebter und typisch australischer Zeitvertreib. Wir baden in dem kühlen (und auffällig müllfreien Fluss) und begrüßen so den neuen Kontinent, der uns ab jetzt für mindestens ein Jahr beherbergen wird. Es ist ein wundervoller Tag, wir fühlen uns mehr als Willkommen.

Eine kurvige Straße führt uns an Kuh- und Lama-Farmen vorbei zurück in die Stadt. Der Eukalyptus-Duft des Busches (=Australiens Eukalyptus-Wälder) begleitet uns beinahe bis zu T*s Haustür. Ein Schwarm weißer Kakadus fliegt als helle Silhouette am von der untergehenden Sonne violett gefärbten Himmel.

Am Abend erspähen wir ein (für uns) ungewöhnliches, neugieriges Tier direkt auf der Terrasse: Es ist ein Possum. Dass Possums von nun an allabendliche Plagegeister mit Diebes-Charakter sein werden, werden wir schon bald merken. Doch zunächst sind wir beeindruckt, … und erschöpft.

Ja auf den ersten Blick, oder von weiter weg betrachtet, mag es eine ähnliche Welt sein, wie wir es von Zuhause kennen. Doch darf man, wie so oft, nicht vergessen, genauer hin zu schauen. Denn dann entdeckt man, dass alles irgendwie anders ist: Statt Tauben tragen wilde Truthähne ihre bunten Kämme im Dickicht der Veranda-Büsche spazieren, nicht Spatzen, sondern Rainbow Lorikeet ziehen lärmend um die Häuser, sogar eine 5m-Python entdecken wir im Garten der Nachbarn. Nein, sie ist kein Haustier.

Brisbane Connection

Doch nun ein paar Worte zu unserem Gastgeber: T* ist einer der bekannten Künstler aus der australischen Graffity-Szene, der zu einem großen Freundeskreis im Laufe der Jahre angewachsen ist. Eine Graffity-Familie sozusagen, die allesamt von Ironlak gesponsert werden. Ziemlich professionell haben sie sich inzwischen aufgestellt und an Aufträgen mangelt es nicht. So besuchen wir Master T* während der Wartezeit bei einem Live painting Job auf einem Festival in der Stadt, bestaunen später einige Werke bei einer Graffiti-Ausstellung und bekommen folgend sogar unseren erster Job bei der Eröffnung einer Ironlak-Filiale (wobei man das Verschenken von Bier und Wein an coole Leute nicht unbedingt „Arbeit“ nennen kann, bezahlt werden wir trotzdem).

Insgesamt machen uns die Jungs das Warten wirklich superleicht – sie nehmen uns nicht einfach nur auf, sondern integrieren uns in ihre Leben, zeigen uns ihre Heimat. T* macht mit uns einen weiteren Ausflug, diesmal zum Natural Arch, einem schönen Naturpark im Hinterland (=Australiens küstenabgewandte Gebiete). Danach geht es zur Goldcoast, die sich eigentlich für wilde Strandpartys alà Miami rühmt. Auf dem gleichnamigen Miami-Beach ist soweit alles ruhig. Die heiße Phase beginnt erst in 1-2 Wochen, wenn die Jugendliche ihre Abschlüsse und den Beginn der Ferien feiern. Wir dagegen springen hier zum ersten Mal in die kalten Wellen des australischen Pazifiks. Eine tatsächliche Abkühlung; so etwas sind wir gar nicht mehr gewohnt.

L*, ein anderer Freund aus der Gruppe, zeigt uns ebenso ein bisschen die Stadt. Zuerst machen wir eine kleine „Kreuzfahrt“ auf dem Katamaran, das eigentlich zu den öffentlichen Verkehrsmitteln Brisbanes gehört, ein anders Mal führt er uns durch das Museum Of Modern Art. Kunst und Kultur sind auf unserer Reise eher mager ausgefallen, so genießen wir diese neuen Impulse in vollen Zügen, ebenso wie die Vorzüge einer großen modernen Stadt.

Bevor wir also zur unserer eigentlichen Reise aufbrechen, veranstalten wir ein großes Pizza-Essen, um all den Graffity-Jungs unsere Dankbarkeit auszusprechen. Denn eigentlich können wir für diesen tollen Empfang nicht genug danken. Jeder Einzelne hat in den letzten Wochen auf seine Weise einen ganz besonderen Beitrag geleistet, damit wir uns in Brisbane sofort wie Zuhause, unter Freunden, fühlen. Unglaublich, was wir für ein Glück haben. Was für ein Start in Australien!

Übrigens, zieht es euch unbedingt rein, was die Jungs drauf haben: >>Limitless<<

Freie Fahrt

Endlich haben wir unseren Landy wieder! Die Registrierung erledigen wir gleich nach der Abholung und sind somit sofort berechtigt, die australischen Straßen zu nutzen. Das möchten wir auch schleunigst tun, nach dieser recht langen Reiseverzögerung. Die Gastfreundschaft unserer neuen Freunde wollen wir auch nicht länger als nötig strapazieren, obwohl uns gleichzeitig keiner wirklich gehen lassen will. Scheinbar haben wir uns als „The Germans“ wie ein fester Bestandteil in die Gruppe integriert. Nach drei Tagen Aufbereitung und Neuordnung unseres Reisemobils beschließen wir für knappe 2 Wochen einen ersten eigenständigen Ausflug zu absolvieren, um anschließend wieder hier vorbei zu fahren.

Um unseren Start angemessen zu zelebrieren, suchen wir uns ein ganz besonderes Ziel aus: Fraser Island persönlich. Den allerersten (dank Wikicamps kostenlosen) Camping feiern wir mit einem Gläschen australischen Weins. Die asiatischen Lebensgewohnheiten sind nun tatsächlich Geschichte, hier müssen wir uns neue aneignen, und noch so einiges herausfinden: Wo kaufen wir am Besten ein, wie schnell kommen wir voran, was gefällt uns und was nicht? Nach der Sunshine Coast, und dem Nobel-Rentner-Ort Nusa Heads (die uns nicht so recht zusagen), lassen wir die gut besuchten Strände schnell hinter uns liegen. Nicht lange Fackeln, gleich rein ins Abenteuer, denken wir uns – und fahren sogleich in den Cooloola Nationalpark.

Cooloola (oder Great Sandy Nationalpark genannt) hat ähnlich wie Fraser Island so einiges zu bieten, nämlich viel Freude beim Sand fahren auf dem 60 km langen Strand. Auf Fraser Island soll der Sand noch etwas feiner sein und somit schwieriger zu befahren. Also heißt es Reifendruck ablassen und sich wieder ans Sandfahren gewöhnen. Um ehrlich zu sein, sind wir ziemlich beeindruckt: rechts und links von uns, soweit das Auge reicht, sehen wir nur noch Strand. Da kann weder Thailand noch Indonesien mithalten. Nur wir und das Meer, der Sand und ein paar kreischende Möwen, die wir beim Vorbeifahren beim Sonnenbaden gestört haben. Was für ein Gefühl von Freiheit.

Fraser Island

Vom Rainbow Beach geht eine Fähre zu der Insel, welche als die größte Sandinsel der Welt und für typisch australische Allrad-Abenteuer berühmt ist. Während man sich im Cooloola noch darüber gefreut hat, an den wenigen Gleichgesinnten vorbei zu fahren, sind hier die Campingplätze überfüllt. 4x4-Camper, Toyotas mit oder ohne Dachzelt, Camping-Anhänger oder sogar offroadfähige Caravans – die Australier scheinen einer exzessiven Camperkultur zu frönen. Auch ist Fraser Island einfach längst kein Geheimtipp mehr.

Ein privates Fährunternehmen bringt alle Offroader für stattliche 120 AUD auf die andere Seite, bei einer lediglich 20 min dauernden Überfahrt. Der Monats-Pass für den Nationalpark kostet gute 50 AUD für uns und unser Fahrzeug (zzgl. Camping-Gebühren natürlich). Der wohl größte Sandkasten für motorisierte Erwachsene wird inzwischen von einer halben Million Besucher jährlich überrannt. So bekommt man unweigerlich einen faden Beigeschmack des „Großen Geschäfts“, sobald man selber mitspielen will.

Doch mies reden wollen wir die Sache nicht. Es gibt natürlich viele Gründe, die für die Beliebtheit Frasers verantwortlich sind. Die Insel, welche seit '92 unter dem Schutz von UNESCO steht, wird in der Sprache der Aborigines „K'gari“ genannt, was einfach nur „Paradies“ bedeutet. Hohe Sanddünen, eine schier endlose Küstenlinie, Regenwälder, die alleine aus dem Sand heraus wachsen, mehr als 200 malerische Süßwasserseen – K'gari ist ein durchaus passender Name.

Wir setzten auf den Strand-Highway von unbeschreiblichen 120 km Länge auf, der sogar stellenweise als Flugzeug-Landebahn genutzt wird. Alle Fahrzeuge brausen davon. Wir gehen es etwas langsamer an und biegen als erstes landeinwärts ab, um in den nächsten Tagen vier Seen zu besuchen, einer schöner als der andere. Der schönste, Lake McKenzie, ist natürlich ein wahrer Touristen-Magnet und mit Backpackern überfüllt, die einen Tagesausflug mit einem der vielen Offroad-Busse machen.

Erneut ist es nicht zu verdenken: wohltemperiertes, kristallklares Süßwasser, umgeben von einem Sandstrand so weiß leuchtend, dass die Augen beim Anblick schmerzen – ein typisches Postkartenmotiv eben. Außerdem darf man hier in dem See gefahrlos ein Bad genießen, während an den Stränden das Baden aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen wird: starke Strömungen, zu viele Haie, Seewespen, Würfelquallen, und an der Westküste sogar Krokodile. Da halten wir uns lieber an die Empfehlungen.

Zu der größtenteils endemischen Fauna zählen übrigens auch Dingos, welche sich hin und wieder zwischen den parkenden Autos nach Essbarem umschauen. Eigentlich versucht die Parkverwaltung alles, um den Menschen an einer Begegnung zu hindern – sein Mittagessen muss man in abgezäunten Bereichen genießen, was sehr gewöhnungsbedürftig ist. Aber diese Maßnahme scheint zu funktionieren. Zwar sind wir als Touristen froh, dass sich dieser haustierähnliche, aber naturgemäß gefährliche Räuber hierher verirrt hat (immerhin sollen die Dingos auf Fraser die reinrassigsten in ganz Australien sein). Andererseits möchte wohl keiner, dass die wilden Hunde Menschen mit Appetit in Verbindung bringen.

Offroad

„Hey, das ist ja ein Osnabrücker Kennzeichen! Das gibt’s ja nicht!“ - Bea reibt sich ungläubig die Augen. „Ein ausländisches Kennzeichen sieht man sonst nie, und dann ist es gleich aus meiner Heimatstadt! Wir Osnabrücker sind einfach überall.“. Seit 1,5 Jahren ist sie mit dem Work & Travel Visa in Australien unterwegs und kann uns viel erzählen. Ihre Zeit Down Under neigt sich langsam dem Ende, am liebsten würde sie aber noch ein paar Jährchen bleiben. „Es ist einfach genial hier! Alle sind locker drauf, das Klima ist perfekt und die Natur gigantisch!“. Wir nicken zustimmend. Tatsächlich ist uns bereits jetzt bewusst geworden, wie kurz doch ein Jahr ist, insbesondere auf unser gewöhnliches Reisetempo bezogen.

Viele Deutsche haben wir hier inzwischen getroffen, die meisten sind allerdings um die 18, sei haben meist gerade erst das Abitur hinter sich. Bea ist in unserem Alter, und fährt den original australischen Holden Jackooroo. Das hat Stil! Da wir heute in die gleiche Richtung müssen, beschließen wir gemeinsam zu fahren, um uns bei schwierigen Passagen mental und ggf. tatkräftig zu unterstützen. Und tatsächlich gibt es diesmal einige Stellen, bei welchen wir mehrere Anläufe brauchen. Auch sind hier deutlich weniger Besucher, was daran liegen mag, dass die Offroad-Busse nicht ganz so weit in den Norden fahren. Zudem scheitern viele unerfahrene Fahrer an dem tiefen Sand bei der Umfahrung vom Indian Head.

Uns bleibt der Traumausblick am Indian Head nicht verwehrt, samt Sichtung von Schildkröten und Tigerhaien. Auch baden wir in den natürlichen Champagner-Pools und queren schließlich gemeinsam ein bergiges Waldstück zum nördlich gelegenen Waady Point, bis Bea und ihre Begleiter zurück zu ihrem bereits gebuchten Campingplatz fahren müssen. Dabei wäre die Unterstützung am nächsten Tag erst recht nötig gewesen, als wir versuchen zum nördlichsten Punkt auf Fraser Iland zu gelangen, zum Sandy Cape.

Nach einem stattlichen Schlammloch muss eine Steigung überwunden werden, die für uns wiederum im sehr tiefen und feinen Sand endet. Jupp, wir haben uns endlich festgefahren. Motiviert arbeitet sich Jonas mit den Sandblechen schrittweise vor, als uns ein kleiner Jeep-Flitzer entgegen kommt. „Wir haben da vorne grade noch einige Stunden lang gegraben, da kommt ihr mit eurem Biest vermutlich nur schwer voran. Und wenn die Flut kommt … ihr wisst schon.“. Schluck. So wichtig ist uns das auch nicht. Wir sind nicht so weit gekommen, um unseren geliebten Defender in den Fluten untergehen zu sehen. Lieber machen wir kehrt und baden stattdessen nochmal in einer der Lagunen, die durch die Ebbe eine sichere Trennung zwischen uns und den Haien bereitstellt.

Insgesamt haben wir 1,5 Wochen lang keine richtige Straße gesehen. Es fühlt sich beinahe eigenartig an, als wir wieder auf festem Asphaltboden stehen. Eine Wäsche gönnen wir unserem Dicken, um das Salzwasser los zu werden. Als wir auf den Highway steuern, ziehen auf einmal Gewitterwolken auf. Mit tennisgroßen Hagelkörnern zeigt uns Australien noch einmal all seine Naturgewalt (bis auf ein paar Dellen am Auto ist uns aber nichts passiert).

Ein kurzer Landy-Exkurs

Wir sehen einen Defender, winken und hauen auf die Lichthupe – so wie es sich eben unter Defender-Fahrern gehört. Bald darauf halten wir einen Plausch auf dem Parkplatz. Dave heißt uns von der gesamten Gemeinschaft der Australian Land Rover Owners (AULRO) willkommen. Anscheinend hat es sich dort herumgesprochen, dass wir kommen (das finden wir übrigens überaus witzig). Auch auf Fraser Island sind uns ein paar Landy's begegnet, mit dessen Fahrern man sofort in Kontakt kommt – es ist einfach ein besonderer Schlag Mensch, der diese liebenswerte Gefährte favorisiert. Anscheinend gehörten Land Rover in Australien mal zum Standard, bis sie irgendwann ihren Ruf als unzuverlässiges Fahrzeug bekamen, die Ersatzteilpreise in die Höhe schossen und von Toyotas abgelöst wurden. Naja wir haben es ohne nennenswerte Probleme hierher geschafft, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Ein bisschen Pflege bedarf unser Landy aber natürlich auch. Wir bekommen von Dave eine gute Adresse, wo wir einige Verschleißteile besorgen: MR Automotive in Redcliffe. Ca. 500 € investieren wir in Erstatzteile: Getriebeöl, Luftfilterschlauch (da gerissen), A-Frame Ball Joint, Stabi-Gelenke, alle Filter, Abdeckkappen für die Radnaben, einige Motordichtungen. Als jährliche Wartungskosten finden wir das völlig ok. Das Meiste davon tauscht Jonas auf irgendeinem Parkplatz im Wald aus.

Brisbane, wir kommen wieder!

Als wir zurückkommen, mit dem Gedanken eigentlich kurz Abschied zu nehmen, werden wir erst einmal zu einer Geburtstagsparty eingeladen. Tv* und K* wohnen in den Bergen, haben Hühner, ein Schwein und bauen gerade ihr Naturparadies zum Leben aus. Das Grundstück bekamen sie geschenkt. Inzwischen steht dort ein Baumhaus, ein großer Garten mit Gemüsebeeten und natürlich eine riesige Feuertonne. Die Party geht lange. Am Morgen sehen wir uns, die Übriggebliebenen, gemeinsam den Sonnenaufgang an. Wir bleiben noch einige Tage, campen auf dem leicht verwilderten Grundstück und zelebrieren das einfache Buschleben. Inzwischen fühlen wir uns in Australien angekommen. Vielleicht sogar zu sehr? Irgendwie können wir uns von den Leuten und der scheinbar magnetischen Stadt Brisbane einfach nicht losreißen.

 

Eine ganze Woche wohnen wir daraufhin bei L*, der uns mit einer tägliche Auswahl der besten Biere der Welt verköstigt, während wir versuchen ein aus Asien übrig gebliebenes Projekt am Computer abzuschließen. Damit wir unsere ersten Kängurus sehen können, bringt er uns zum Staatsgefängnis von Brisbane, wo sich tatsächlich hunderte dieser besonderen Tiere tummeln.

 

Als wir Einladungen von L*'s Familie zum Weihnachtsfest erhalten, haben wir plötzlich die Befürchtung hier womöglich für immer hängen zu bleiben. Spontan beschließen wir, es wäre nun an der Zeit sich tatsächlich abzunabeln. Andere besondere Orte, faszinierende Natur und liebenswerte Begegnungen erwarten uns. Sind wir nicht deswegen hier? Wo unsere Tour rund um den Australischen Kontinent letztendlich enden wird, das können wir schon erahnen. Brisbane, wir sind fest davon überzeugt, dass wir früher oder später wieder kommen werden!

 

 

* Die Namen wurden aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht