Navigation

Danksagungen


Lieber Nordbahnhof, liebe Freunde,

nicht all zu lange ist es nun her, dass Ellen und ich euch für nicht absehbare Zeit den Rücken gekehrt haben. Aus dem gemachten Nest sind wir aufgebrochen, um ein Stück des Ungewissen zu erforschen. Was mir während der Planung unseres Vorhabens lange Zeit nicht bewusst war und im Endspurt im Stress erstickt wurde ist die Tatsache, dass wir irgendwann die Leute verabschieden müssen, die unsere Umgebung so heimelich und schön haben lassen werden, wie wir sie empfunden haben. Erst beim Aufbruch konnte ich spüren wie wichtig mir jede einzelne dieser Verbindungen geworden war. Und die Frage drängte sich auf, wie ich diese hinter mir lassen kann. Was soll ich erleben, was besser sein könnte? Beantworten kann ich diese Frage natürlich nicht, doch eins ist mir sehr bewusst geworden: Von diesen Verbindungen und Erinnerungen werden wir noch sehr, sehr lange zehren. Die Kraft uns mit schroffen Grenzbeamten und den abertausenden von kulturellen Macken und Eigenheiten auseinanderzusetzen kommt von euch! Vielen Dank dafür!

Auch möchte ich mich noch in aller Kürze für die unglaubliche Hilfe bei unseren Vorbereitungen in allerlei Hinsicht bedanken! Das war überwältigend für uns und diese Bereitschaft und Aufmerksamkeit möchten wir uneingeschränkt und genau so weitergeben, wie wir sie erfahren durften, an jeden der sie gebrauchen kann da draußen.

In diesem Sinne, ihr seid der Killer, haltet die Ohren steif, baut keine Scheiße und lasst es krachen!

Besonderer Dank gilt

  • Der Wagenhalle, für den Platz und den Raum all das tun zu können
  • Bernd und Peter, für den wertvollen Ältesten-Rat in allen Lebenslagen, die Tipps und Materialien zum Schrauben und euren großartigen Beitrag zur Hallengemeinschaft (Rock the hall)
  • Chris, der mit Ideenreichtum und Tatkraft bei dem in Babyschuhen steckenden Projekt „Defender-Restauration“ Starthilfe leistete.
  • Annika und Stefan für die Fettpresse, die ein festes Inventar-Teil unseres kleinen Heimes geworden ist und sehr häufig zum Einsatz kommt.
  • Sabine und Burkhard Koch von Pistenkuh: Danke für die unzähligen Reiseberichte, welche unser Reisefieber stärkten und fundiertes Erfahrungswissen, von dem wir sicher bei unserer Reise profitieren werden.
  • Dem Weltreiseforum, welches nützliche Informationen und Anregungen lieferte, die Suche von Reisepartnern für die China-Durchquerung ermöglichte und uns unzählige Stunden lang mit Recherche beschäftigte
  • Coco & Horst für die Taschenlampe zum Aufladen am Zigaretten-Anzünder, eine wunderbare Zeit im Haus 2 und vor allem dafür, dass ihr unsere liebsten Mitbewohner wart, die wir sehr vermissen werden. Außerdem tausend Dank für das Bündeln der Briefe und Aufzeichnungen von den Leuten, die uns lieb sind. Das wird bei Zeiten unser Heimweh lindern.
  • Gabi und Tian für die kuschelige Lamafell-Decke, die uns in kalten Nächten warm hält
  • Micha: Tausend Dank für das geile GPS-fähige Telefon. Jetzt finden wir immer einen nahe gelegenen See, für die spontane Schaschlik-Sitzung.
  • Ellens Papa für die zusätzlichen Auto-Nummernschilder, die uns die Möglichkeit bieten das Auto abzumelden und weiterhin unter deutscher Flagge reisen zu können.
  • Fabian (Jonas´s Bruder) für die absolut lehrreichen Schrauberwochen
  • Ellens Mutter für die professionelle Zusammenstellung unserer Reiseapotheke (was sicher sackteuer war, jedoch vom Fach!) und auch dafür, dass keine Gelegenheit ausgelassen wurde, uns Geld für die Reise zuzustecken. Die einzelnen Beträge wurden in unsere treuen Reisebegleiter investiert, wie das Akkordeon, Kamera-Objektiv, Ellens Wanderschuhe, teilweise Solarpanel uvm.
  • Allen Nordbahnhof-Leuten für das Organisieren und Dabeisein bei unserer unvergesslichen Aufbruch-Party. Es war ein super eindrucksvoller Abend, den wir wohl niemals vergessen werden. Außerdem vielen, vielen, vielen Dank für den Notfall-"Groschen", der uns als solcher begleiten und für schwierige Situationen aufbewahrt wird.
  • Der Heimatbasis für die Verwaltung und Einlagerung unseres Krempels.
  • Jonas Eltern für die großzügige Ausstattung unseres Reisemobils mit Kühlschrank und neuen Bremsen, wir freuen uns tagtäglich über diese beiden Dinge!
  • Danke Detlef für das Taschengeld – davon werden wir einige Jak-Schnitzel in der Mongolei verdrücken können!
  • Sebastian für die supergute Schrauber-Hilfe, bei der Jonas sooo viel gelernt hat und dafür, dass du stets bei deinen Teilebestellungen an uns gedacht hast! Ich hoffe sehr, dass ich dir nach unserer Rückkehr bei deiner Kiste helfen kann!
  • Gizmo für die astreine Arbeit am Dachgepäckträger! Vielen, vielen Dank, auch diesen lobpreisen wir tagtäglich und können uns unserer Dicken nicht mehr ohne vorstellen.
  • Martin für die Unterstützung in jederlei Hinsicht und die gute Zeit, die wir mit euch verbringen durften
  • Ellens Kunstkurs, der uns mit dem profimäßigen Klapptisch ausgestattet hat, der bereits jetzt ein absoluter Freund geworden ist
  • Ellens Familie, die uns zum Abschied mit Spritgeld ausgestattet hat, welches uns bis an die russische Grenze gebracht hat
  • An Jonas ehemalige Studienkollegen für das Taschengeld, was uns die ein oder andere Sim-Karte für den mobilen Internetzugang sichert
  • Jonas Familie für das "Trostpflaster" bei Heimweh, welches noch immer verschlossen mit uns rumfährt, weil wir es für den Härtefall aufsparen möchten
  • Dem Blacklandy-Forum für die vielen, vielen brauchbaren Informationen zur Defender-Schrauberei
  • Jona, für den arschgeilen 12V-Lötkolben. Damit werden wir Spaß haben ohne Ende und nicht zuletzt wird es uns Kühlerreparaturen erleichtern
  • Stefan Charisius, weil du uns mit echt gemütlicher Musik ausgestattet hast. Der ideale Mix für die ruhigen Stunden
  • Volker und Ina für die handgeschmiedete Eisengusspfanne! Wir sind mittlerweile richtige Profis was das Kochen auf dem Feuer angeht und schätzen sie sehr. Vielen, vielen Dank euch!

 

Außerdem möchten wir uns bei allen entschuldigen, die wir an dieser Stelle vergessen haben, das war sicherlich keine Absicht!